Homöopathie  klassische Homöopathie

Startseite

Ursprung

Anamnese

Repertorisieren
   >Computer Repertorium

Dosierung
   >Potenzen

Potenzierung
   >nach Korsakoff

Ratgeber Homöopathie Buchhülle kl -alt-

E-Buch
Ratgeber
Homöopathie

für schnelle
Mittelfindung

Materia Medica - Arzneimittellehre - Arzneimittelbilder

Krankheiten und  Komplexmittel

Konstitutions-Behandlung
K.-Behandlung 2. Teil
Heilverlauf

 Arzneimittelprüfung

 Impfen

 Kontakt

Rechtliches+Werbung

ratgeber.web8000.de
Selbstbehandlung von Krankheiten

Die Große Hausmittel-Sammlung kl02

E-Buch
Die Große Hausmittel Sammlung

 
Ratgeber Homöopathie
 

                                                              
  Aconitum Homöopathie

  dm

Aconitum Wirkung

    Aconitum kann angewendet werden bei Erkältungskrankheiten, Akute Atemwegsinfektion, Fieber, trockener Husten, Kurzatmigkeit, Nervenschmerzen, Nervenschmerzen infolge Zugluft, Schlafstörungen, Schlafstörungen mit Angstzuständen,

    Aconitum kann auch bei Herzbeschwerden, Herzbeschwerden mit Angstzuständen angewendet werden. Aconitum hat Durst auf kaltes Wasser, Kopfschmerzen, berührungsempfindliche Haut, Angstanfälle, Beklemmung, Phobien, Panikattacken, Erweiterte Pupillen, taube Gliedmaßen, Todesangst, Menschenscheu, während der Entbindung, Entbindung, Ohrenentzündung, Bindehautentzündung, Lichtempfindlichkeit, Lärmempfindlichkeit.

Die Aconitum Anwendung

    Tiefpotenzen gibt man meist im akuten Stadium, Hochpotenzen im chronischen Stadium oder bei geistigen Symptomen. So wird also die Aconitum D6 Anwendung bei einer akuten Krankheit häufig erfolgen und die Aconitum C30 Anwendung bei chronischen Krankheiten seltener. Wie oft und wie viel, dass bestimmen Erfahrungswerte einzelner Behandler.

    Die Aconitum D6 Wirkung unterscheidet sich kaum von der Aconitum D12 Wirkung. Es sind beides Tiefpotenzen. Die Unterscheidung liegt in Erfahrungswerten.

    Anders ist es jedoch bei der Aconitum D6 Dosierung. Es ist eine Tiefpotenz, die man häufig gibt. Bei der Aconitum C30 Dosierung reichen 2 Globuli einmalig wöchentlich. Außer im Akutfall, da können Sie mehrmals die Gabe wiederholen.

  dm

    Im Anfangsstadium jeder akuten Krankheit empfiehlt es sich, Aconitum zu geben. Der Organismus kann so entspannter auf das Krankheitsgeschehen reagieren.

Aconitum Globuli und ihre Symptome

    Erkältungskrankheiten (im Anfangsstadium) mit Fieber behandelt man mit Aconitum.
    Weitere Symptome sind Akute Atemwegsinfektion, Fieber und heiße trockene Haut, trockener Husten oder Kurzatmigkeit.

  dm

    Aconitum ist auch gut für Nervenschmerzen infolge Zugluft;

    Schlafstörungen mit Angstzuständen und auch Herzbeschwerden mit Angstzuständen sind für Aconitum angezeigt, weil die Angst im Vordergrund steht.

    Durst auf kaltes Wasser

    Kopfschmerzen, berührungsempfindliche Haut

    Angstanfälle und Beklemmung, Phobien, Panikattacken

    Erweiterte Pupillen, taube Gliedmaßen, Todesangst, Menschenscheu, Wunsch alleine zu sein.

          d

    Todesangst während der Entbindung braucht unbedingt Aconitum.

    Augen-, Ohrenentzündung.
               Schmerzen, Brennen nach Verletzung, Bindehautentzündung mit starker   
               Lichtempfindlichkeit.

    Ohrenentzündung entwickelt sich sehr schnell, hohe Lärmempfindlichkeit und Röte. Fieber, Unruhe, Angst sind Symptome für Aconitum.

          d

    Folgen von Schock, Angst, Kälte

    Aconitum ist besser durch Ruhe, Wärme, frische Luft, Alleinsein

    Aconitum ist schlimmer durch Hitze, stickige Räume, Gehen, nachts, Liegen auf betroffenem  Bereich,
                       Menschengruppen, Emotionen

<<< Index Arzneimittelbilder
 

 

 Service

Kosten einer Behandlung

Partner-Seiten

Krankenversicherung